F  I  L  M  S  T  I  L  L  S . A  T

 

IM KINO l IM TV | IN PRODUKTION | IN POST-PRODUKTION |

 

ZUM PORTFOLIO VON PETRO DOMENIGG [...]

 

IN PRODUKTION
LIEBERMANN (TV)

 


"LIEBERMANN 1" - Regie: Robert Dornhelm - Juergen Maurer, Matthew Beard © MR Film/Petro Domenigg

"LIEBERMANN 1"
Juergen Maurer, Matthew Beard 
- © MR Film/Petro Domenigg

 
Basierend auf Frank Tallis‘ Erfolgsromanen schlüpft Matthew Beard seit 15. Oktober 2018 in der gleichnamigen von ORF und ZDF koproduzierten neuen TV-Reihe in die Rolle von Max „Liebermann“ (englischer Titel: „Vienna Blood“).
Im dunklen Wien der Jahrhundertwende geht der junge Arzt und Psychoanalytiker gemeinsam mit dem von Juergen Maurer gespielten Kriminalbeamten Oskar Rheinhardt auf Mörderjagd und ist dabei nicht nur für seinen kühlen Kopf, sondern vor allem für seine unkonventionellen Methoden bekannt. Regie bei den drei aufwendig in Szene gesetzten historischen Krimis führt das international ausgezeichnete Duo um Robert Dornhelm (Teil 1) und Umut Dag (Teile 2 und 3).


Verfilmt werden vorerst die ersten drei von aktuell sechs Romanen aus Frank Tallis‘ Liebermann-Reihe („Die Liebermann-Papiere“ analog zum englischen Buchtitel als „Die letzte Seance“ sowie „Wiener Blut“ und „Wiener Tod“).
In weiteren Rollen spielen neben Matthew Beard („The Imitation Game“) und „Vorstadtmann“ Juergen Maurer u. a. Jessica de Gouw, Luise von Finckh, Conleth Hill („Game of Thrones“), Ursula Strauss, Harald Windisch, Simon Hatzl, Rainer Wöss, Christoph Luser, Gerhard Liebmann, Maria Bill, Petra Morzé und Alma Hasun.
Die Drehbücher nach den Romanen von Frank Tallis stammen von Steve Thompson („Sherlock“). Die Dreharbeiten (in englischer Sprache) gehen in Wien und Umgebung über die Bühne und dauern voraussichtlich bis zum Frühjahr 2019.

Mehr zum Inhalt

Das glänzende Wien in seinen golden Jahren, die Stadt von Freud, Schnitzler, Klimt, Mahler, regiert von antisemitischen Politikern. Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet hier die Erforschung der dunklen Abgründe der Seele beginnt. Der junge Psychoanalytiker Max Liebermann (Matthew Beard) und der Wiener Kriminalbeamte Oskar Rheinhardt (Juergen Maurer) sind ein Paar extremer Gegensätze: Ein von Zweifeln geplagter Feingeist und ein von seinen privaten Dämonen getriebener Polizist, der die finstersten Winkel seiner Stadt so gut kennt wie Max die psychiatrische Abteilung der Universitätsklinik. Wenn die beiden gemeinsam an die Aufklärung bizarrer Mordfälle gehen, werden sie zu einem widersprüchlichen, originellen, brillanten Ermittlerteam.

„Liebermann“ ist eine Produktion von MR-Film und Endor Productions in Koproduktion mit ORF, ZDF und Red Arrow Studios International mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien und Land Niederösterreich.
 

 

 

Produktion: MR Film Wien, Endor Productions London
Produzenten AT: Andreas Kamm, Oliver Auspitz
Produzenten UK: Steve Thompson, Hilary Bevan Jones
Redaktion ORF/ZDF: Klaus Lintschinger/Wolfgang Feindt
Produktionsleitung: Stefan Vogel-Rosenberg
Buch: Steve Thompson, Frank Tallis
Regie: Robert Dornhelm (Teil 1)
 DOP: Andreas Thalhammer, XiaoSu Han
Oberbeleuchter: Markus Harthum
Ton: Wolfgang Wanderer
Kostümbild: Thomas Oláh
Maske: Michaela Payer, Kristin Barthold, Regina Breitfellner, Reinhard Kirnich, Roman Braunhofer (SFX)
Szenenbild: Bertram Reiter
Komponist: Roman Kariolou
Casting: Nicole Schmied, Kelly Hendry

Darsteller: Matthew Beard, Juergen Maurer, Josef Ellers, Luise von Finckh, Simon Hatzl, Rainer Wöss, Christoph Luser, Roland Koch, Ursula Strauss, Petra Morzé, Oliver Stokowski, Harald Windisch, Roman Blumenschein, Jessica De Gouw, Gerhard Liebermann, Alma Hasun, Karin Lischka, Maria Bill, Conleth Hill, Charlene McKenna, Erni Mangold, Sofie Pint, Heidelinde Pfaffenbichler, Christoph Krail, Franz-Josef Koepp, Roman Kariplou, Josef Navratil u.a.

Drehzeit (Teil 1):
15.10.-19.11.2018
Drehorte: Wien und Umgebung

  "LIEBERMANN" - Juergen Maurer, Robert Dornhelm, Matthew Beard
"LIEBERMANN" - Juergen Maurer, Robert Dornhelm, Matthew Beard
© MR Film/Petro Domenigg
 
         
 

 

 

IN PRODUKTION
SOKO DONAU/SOKO WIEN l 14.STAFFEL l REGIE: HOLGER BARTHEL, OLAF KREINSEN, HOLGER GIMPEL, SOPHIE ALLET-COCHE (TV)

 


"SOKO DONAU / SOKO WIEN" - Staffel 14
Alina Fritsch 
© Satel Film/Petro Domenigg

 
Seit 10.April 2018 ist die „Soko Donau" für 16 neue 45-minütige Fälle wieder im Einsatz. Im Rahmen der Dreharbeiten zu dieser 14. Staffel entsteht übrigens auch die nunmehr 200. Folge des ORF-Krimidauerbrenners. Nach einem neuen Cop bekommt die „Soko Donau" nun eine neue Chefin: Brigitte Kren, die ihren kriminalistischen Spürsinn bereits als eine der „Vier Frauen" und im Landkrimi „Grenzland" unter Beweis gestellt hat, geht nun in einer weiteren ORF-Erfolgsproduktion auf Verbrecherjagd – und folgt Dietrich Siegl nach, der für die ersten vier Folgen dieser neuen 14. Staffel des ORF-Serienhits noch vor der Kamera steht und die Serie danach auf eigenen Wunsch verlässt.

Ein Mord an Jugendlichen, der mit einer merkwürdigen Waldmenschlegende zu tun hat, eine Mordverdächtige, die sich zwar an wenig erinnert, aber Stimmen hört. Eine Entführung, die aus dem Ruder läuft. Eine Künstlertruppe, die der Realität etwas zu nahe kommt, eine Therapiegruppe zur Impulskontrolle, in die sich offenbar ein schwarzes Schaf verlaufen hat, eine Todesliste, die einen beschaulichen Ort in Angst und Schrecken versetzt, ein Mordfall, in dem anscheinend ein Vampir eine Rolle spielt – es gibt wieder viel zu tun für die „Soko Donau"-Cops. Und dann bahnt sich auch noch die nächste Veränderung an: Oberst Dirnberger (Dietrich Siegl) spürt schon seit geraumer Zeit, dass er Lust auf ein ruhigeres Leben hat und mehr Zeit mit seiner Babsi (Fanny Stavjanik) verbringen möchte. Seine Nachfolgerin ist Frau Oberst Wolf (Brigitte Kren), eine kleine, aber durchaus durchsetzungsfreudige Juristin im Polizeidienst, muss als neue Chefin beweisen, ob sie ihr Team auch im Griff hat.

Die 14. Staffel von „Soko Donau" (ZDF-Sendetitel: „Soko Wien") ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, dem Land Oberösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und dem Land Niederösterreich.

 

 

 

IN POST-PRODUKTION
TATORT - WAHRE LÜGEN l REGIE UND DREHBUCH: THOMAS ROTH (TV)

 

"TATORT - Wahre Lügen" - ein Film von Thomas Roth - Katharina Ernst (Produzentin), Arthur Ahrweiler (DOP), Günter Franzmeier, Adele Neuhauser, Harald Krassnitzer, Thomas Roth (Regisseur und Drehbuchautor) - © Cult Film/Petro Domenigg

"TATORT - Wahre Lügen" - ein Film von Thomas Roth
Katharina Ernst (Produzentin), Arthur Ahrweiler (DOP), Günter Franzmeier, Adele Neuhauser, Harald Krassnitzer, Thomas Roth (Regisseur und Drehbuchautor)
© Cult Film/Petro Domenigg

 
Von „Wahren Lügen" erzählt Thomas Roths neuester ORF-„Tatort", der seit Montag, dem 23. April 2018, gedreht wird und Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser auf ihrer Spurensuche u. a. erstmals auch nach Salzburg führt. Mit dem Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, beginnt für Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser ein neuer Krimi – der das Ermittlerduo nicht nur an seine Grenzen, sondern zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit bringt. Neben Harald Krassnitzer in seinem 45. und Adele Neuhauser in ihrem 21. ORF-„Tatort" stehen für den neuesten Krimi „Wahre Lügen" seit Montag, dem 23. April, in weiteren Rollen auch diesmal wieder Hubert Kramar und Günter Franzmeier sowie Emily Cox, Robert Hunger-Bühler, Peter Matić, Franziska Hackl und Sebastian Wendelin vor der Kamera. Für Drehbuch und Regie zeichnet erneut Thomas Roth verantwortlich (u. a. „Die Kunst des Krieges", „Deckname Kidon") Die Dreharbeiten in Wien, Niederösterreich und erstmals auch in Salzburg (Salzkammergut) dauern bis Ende Mai. Zu sehen ist „Tatort – Wahre Lügen" voraussichtlich 2019 in ORF 2.

Mehr zum Inhalt: „Tatort – Wahre Lügen"

Die beiden Wiener Sonderermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) werden zu einem rätselhaften Mordfall ins Salzkammergut gerufen. Im Wolfgangsee wurde eine weibliche Leiche gefunden. Erschossen und in einem Auto versenkt. Die Tote stellt sich als vermisst gemeldete, deutsche Journalistin heraus, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat. Eisners und Fellners Ermittlungen führen die beiden zur verzweifelten Lebensgefährtin, zum Informanten der getöteten Redakteurin, zu ihrem Chefredakteur und zu einem mysteriösen und auch nach Jahrzehnten noch immer nicht restlos aufgeklärten Todesfall eines ehemaligen österreichischen Ministers.

Schnell fühlt sich nun die Generaldirektion für Innere Sicherheit auf den Plan gerufen, die offenbar an einer Aufarbeitung dieses alten, politisch unbequemen Falles ganz und gar nicht interessiert ist, und übt Druck auf die beiden Kommissare und ihren Vorgesetzten Ernst Rauter (Hubert Kramar) aus. Eisner und Fellner ermitteln dennoch unbeirrt weiter und stellen rasch fest, dass der historische Kriminalfall und der Mord an der Journalistin tatsächlich etwas miteinander zu tun haben müssen. Als es im Zuge der weiteren Ermittlungen zu einem nächsten, rätselhaften Todesfall kommt, sehen sich Eisner und Fellner vor die schier unlösbare Aufgabe gestellt, den alten, mysteriösen Fall lösen zu müssen, um den Mord an der Journalistin aufklären zu können. Dabei stoßen sie allerdings auf immer größeren Widerstand und schließlich auch an ihre beruflichen und persönlichen Grenzen.

„Tatort – Wahre Lügen" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Cult Film, mit Unterstützung von Land Salzburg.

 

 

 

Produktion: Cult Film, Wien
Produzent, Produzentin: Burkhard Ernst, Katharina Ernst
Herstellungsleitung: Konstantin Seitz
Produktionsleitung: Louis Oellerer
Regie: Thomas Roth
 DOP: Arthur Ahrweiler
Oberbeleuchter: Thomas Hollaus
Ton: Wolfgang Wanderer
Kostümbild: Erika Navas
Maske: Monika Fischer-Vorauer, Karoline Strobl
Szenenbild: Florian Reichmann
Schnitt: Cordula Werner
Komponist: Lothar Scherpe
Casting: Fritz Fleischhacker

Darsteller: Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser, Hubert Kramar, Günter Franzmeier, Emily Cox, Robert Hunger-Bühler, Peter Matic, Franziska Hackl, Sebastian Wendelin, Susanne Gschwendtner, Alexander Absemger, Maddalena Hirschal, Peter Appiano

Drehzeit: 23.4.-24.5.2018
Drehorte: Wien, Niederösterreich, Salzburg

 
"TATORT- Wahre Lügen" - Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser, Thomas Roth
© Cult Film/Petro Domenigg
 
         
 

 

IN PRODUKTION
DIE TOTEN VOM BODENSEE Teile 8 und 9 l REGIE: MICHAEL SCHNEIDER (TV)

 

"DIE TOTEN VOM BODENSEE" - Teile 8 und 9 -Klaus Graf (Produzent AT), Matthias Pötsch (DOP), Nora Waldstätten, Michael Schneider (Regisseur), Bernadette Heerwagen, Michal Pokorny (Herstellungsleiter), Sophie Stockinger, Béla Gabor Lenz, Matthias Koeberlin, Kim Fatheuer (Producerin), Sam Davis (Produzent DE) -  © Rowboat Film/Graf Film/Petro Domenigg

"DIE TOTEN VOM BODENSEE" - Teile 8 und 9
Klaus Graf (Produzent AT), Matthias Pötsch (DOP), Nora Waldstätten, Michael Schneider (Regisseur), Bernadette Heerwagen, Michal Pokorny (Herstellungsleiter), Sophie Stockinger, Béla Gabor Lenz, Matthias Koeberlin, Kim Fatheuer (Producerin), Sam Davis (Produzent DE)
 
© Rowboat Film/Graf Film/Petro Domenigg

 
Ein mythisch anmutender Mordfall in den nächtlichen Wäldern um den Bodensee und Trendsport Mermaiding mit tödlichem Ausgang – in doppelter Mission sind Nora Waldstätten und Matthias Köberlin wieder im Einsatz, wenn seit Dienstag, dem 17. April, die ORF/ZDF-Krimireihe „Die Toten vom Bodensee" in die nächste Runde geht. Neben dem österreichisch-deutschen Ermittlerduo sind in den beiden Filmen „Der Stumpengang" (AT, Teil 8) und „Die Meerjungfrau" (AT, Teil 9) erneut Hary Prinz, Stefan Pohl, Inez Bjørg David, Fiona Katharina Neumeier und Peter Kremer zu sehen. In Episodenrollen stehen u. a. Bernadette Heerwagen, Harald Windisch und Sophie Stockinger (Teil 8) sowie Raphael von Bargen, Christopher Schärf, Andreas Lust, Julian Weigend, Sebastian Bezzel und Aaron Friesz (Teil 9) vor der Kamera. Regie bei beiden Filmen führt erstmals Michael Schneider. Für die Drehbücher zeichnet erneut Timo Berndt verantwortlich. Die Dreharbeiten in der Bodenseeregion dauern bis Ende Juni.

Mehr zum Inhalt: „Die Toten vom Bodensee – Der Stumpengang" (Teil 8)

Die Kommissare Micha Oberländer (Matthias Koeberlin) aus Lindau und Hannah Zeiler (Nora Waldstätten) aus Bregenz werden von einer Schulklasse und ihrem Lehrer gerufen, die während einer mystischen Nachtwanderung durch die dunklen Bodenseewälder, den leblosen und mit Lederkappen über den Händen gefesselten Ingmar Weidinger gefunden haben. Die Utensilien, mit denen der Tote gefesselt war, stammen aus dem nahegelegenen Heimatkundemuseum und erzählen die Geschichte des Stumpengangs. Im 14. Jahrhundert wurden Straftäter mit „Lederkelchen" über den Händen und Gelenken an den Oberkörper gefesselt und, dadurch hilflos gemacht, nachts im Wald ausgesetzt. Fanden sie den Weg zurück und überlebten, waren sie freigesprochen. Starben sie, sollte dies ihre gerechte Strafe sein. Als unter dem Fundort von Ingmars Leiche eine weitere Leiche, jene des seit drei Jahren vermissten Noah Walch, ausgegraben wird, bringen Oberländer und Zeiler die Wahrheit um ein tragisches Schicksal und großes Geheimnis ans Licht.

Mehr zum Inhalt: „Die Toten vom Bodensee – Die Meerjungfrau" (Teil 9)

Die Kommissare Micha Oberländer (Matthias Koeberlin) aus Lindau und Hannah Zeiler (Nora Waldstätten) aus Bregenz werden zum Ufer des Bodensees gerufen, wo der neue Trendsport Mermaiding ein Todesopfer gefordert hat: Die „Meerjungfrau" Cornelia Baumgartner wurde erschlagen im seichten Wasser gefunden. Auf der nahegelegenen Freifläche tauchen Zeiler und Oberländer in die Welt junger Wassersportler ein, von denen Matteo (Aaron Friesz) unter Tatverdacht verletzt entkommt. War er der Täter, oder sollte auch er dem Mörder von Cornelia zum Opfer fallen, konnte entkommen und hat den Täter gesehen? Neben der atemlosen Suche nach Matteo tauchen Oberländer und Zeiler auf einem edlen und vermeintlich idyllischen Bodensee-Weingut mit Restaurant in die tragischen Familienverhältnisse um Cornelia ein, die ihren Mann Fabian (Sebastian Bezzel) und die gemeinsame Tochter Emma (Lucy Gartner) zurückgelassen hat – die in ihrer jugendlichen Rebellion auf eigene Faust versucht, das Schicksal der Mutter aufzuklären.

„Die Toten vom Bodensee" ist eine Produktion der Graf-Film mit Rowboat Film in Koproduktion mit ORF und ZDF, gefördert vom Fernsehfonds Austria und dem Land Vorarlberg.

 

 

 

Produktion: Rowboat Film, Köln / Graf Film, Klagenfurt
Produzenten: Sam Davis, Klaus Graf
Producerin: Kim Fatheuer
Herstellungsleitung: Micha Pokorny
Redaktion ZDF/ORF: Daniel Blum/Sabine Weber
Drehbuch: Timo Berndt
Produktionsleitung: Thomas Pascher
Regie: Michael Schneider
 DOP: Matthias Pötsch
Oberbeleuchterin: Kim Jerrett
Ton: Hjalti Bager-Jonathansson
Kostümbild: Heike Werner
Maske: Birgit Beranek, Gerda Pichler
Szenenbild: Hans Jager
Schnitt: Jörg Kroschel
Komponist: Chris Bremus
Casting: Judith Limberger

Darsteller Teil 8: Nora Waldstätten, Matthias Koeberlin, Hary Prinz,
Inez Bjørg David, Stefan Pohl, Fiona Katharina Neumeier, Peter Kremer, Béla Gabor Lenz, Bernadette Heerwagen, Barbara Romaner, Harald Windisch, Sophie Stockinger, Michael A. Grimm, Evelyn Ruzicka, Tom Hanslmaier, Maria Fliri, Angelo Konzett u.a.

Darsteller Teil 9: Nora Waldstätten, Matthias Koeberlin, Hary Prinz,
Inez Bjørg David, Stefan Pohl, Fiona Katharina Neumeier, Peter Kremer, Raphael von Bargen, Christopher Schärf, Andreas Lust, Julian Weigend, Liliane Zillner, Sebastian Bezzel, Aaron Friesz, Lucy Gartner, Monika Reyes, Anna Rot, Francesca Tasini u.a. 

Drehzeit: 17.4.-19.6.2018
Drehorte: Bodenseegebiet (Österreich/Deutschland)

  Nora Waldstätten, Matthias Koeberlin - © Rowboat Film/Graffilm/Petro Domenigg
Nora Waldstätten, Matthias Koeberlin © Rowboat Film/Graf Film/Petro Domenigg
 
         
 

 

IN POST-PRODUKTION
NOBADI l EIN FILM VON KARL MARKOVICS (KINO)

 

Heinz Trixner in "NOBADI" - ein Film von Karl Markovics

"NOBADI" - ein Film von Karl Maarkovics
Heinz Trixner
© epofilm/Petro Domenigg

 
Ein alter Mann, ein toter Hund und ein afghanischer Flüchtling, der für vier Euro in der Stunde eine Grube gräbt. "Nobadi" erzählt die  Geschichte zweier Menschen, die nichts miteinander gemeinsam haben, aber für ein paar Stunden alles miteinander teilen.

„Nobadi" (AT) ist eine Produktion der epofilm Wien.

 

 

 

Produktion: epofilm, Wien
Produzenten: Dieter Pochlatko, Jakob Pochlatko
Herstellungsleitung: Jakob Pochlatko
Produktionsleitung: Mathias Hammer
Regie: Karl Markovics
 DOP: Serafin Spitzer
Lichtdesign: Jakob Ballinger
Ton: William Edouard Franck
Kostümbild: Caterina Czepek
Maske: Martha Ruess, Michaela Sommer
SFX-Maske: Roman Braunhofer
Szenenbild: Andreas Sobotka
Schnitt: Alarich Lenz
Komponist: Herbert Tuckmandl
Casting: Nicole Schmied

Darsteller: Heinz Trixner, Boran Hassan Zadeh, Sven Sorring, Simone Fuith, Konstanze Dutzi, Julia Schranz, Edi Jäger, Maria Fliri, Tala Al-Deen u.a. 

Drehzeit: 3.4.-17.5.2018
Drehorte: Wien, Niederösterreich

  "NOBADI" - Heinz Trixner, Karl Markovics, Boran Hassan Zadeh - (c) epofilm/Petro Domenigg
"NOBADI" - Heinz Trixner, Karl Markovics, Boran Hassan Zadeh
© epofilm/Petro Domenigg
 
         
 

 

 ZUM PORTFOLIO VON PETRO DOMENIGG [...]